Calvados-Kenner.de: Für Neulinge und Liebhaber des französischen Branntweins

Es ist noch gar nicht so lange her, da galt er als traditioneller Bauernschnaps: Calvados. Heute verkörpert der französische Branntwein aus der Normandie einen echten Geheimtipp unter Spirituosen-Kennern. Auch wir sind ihm längst verfallen und gönnen uns nach Feierabend oder zum Essen gerne mal ein Glas (oder auch zwei). Mit Calvados-Kenner.de möchten wir unsere Leidenschaft für die bernsteinfarbene Spirituose mit Ihnen teilen. Erfahren Sie interessante Details zu Geschichte, Herstellung und Typologie.

Und sind Sie auf der Suche nach besonderen Empfehlungen, werden Sie unter Tastings fündig, wo wir Ihnen einige Produkte genauer vorstellen. Hier zunächst unsere persönliche Top 3:
 

1. Platz
Château du Breuil 15 Ans d‘Age
Weich, voll und süß: Der Christian Drouin XO Calvados ist nicht nur mehrfach ausgezeichnet, sondern auch ein unbedingtes Muss für Fans von fruchtig-aromatischen Spirituosen.

2. Platz
Château du Breuil 15 Ans d‘Age
Frisch, vielschichtig und fein apfelig: Der Château du Breuil 15 Ans d’Age ist ein international ausgezeichneter Calvados, den auch wir zu unseren persönlichen Lieblingen zählen.

3. Platz
Daron Calvados XO
Aromatisch, komplex und voll feiner Walnüsse: Der Daron Calvados XO ist auch ohne besondere Auszeichnungen ein empfehlenswerter Branntwein, der innen wie außen überzeugt.

Calvados – Mehr als nur ein Branntwein

Calvados GläserDie Welt der Branntweine zu erkunden, ist eine spannende und durchaus vielfältige Aufgabe. Dass Frankreich als Land des Genusses auch hier eine gewichtige Rolle spielt, beweisen Tropfen wie Cognac, Armagnac und Calvados. Während die ersten beiden Spirituosen aus hellen Rebsorten hergestellt werden, bilden hochwertige aromatische Äpfel und Birnen aus der Normandie die Basis für Calvados.

Schon allein aus diesem Grund verleiht Calvados der Spirituosenwelt eine weitere Facette, die Genießer in zahlreichen Ländern zu schätzen wissen. Wirklich guter Calvados lässt sich auf vielfältige Art und Weise genießen und findet auch in der Gourmetküche seinen Platz.

Der besondere Charakter des Calvados

Bei Calvados handelt es sich um Brände aus Äpfeln und Birnen, die in der Normandie hergestellt werden. Nur dann, wenn die Spirituose aus einer der elf vorgeschriebenen Gebiete stammt, darf sie überhaupt diesen Namen tragen.

Allgemein besticht die Spirituose durch ihre warme Bernsteinfärbung, die sich mit steigendem Alter verdunkelt. Außerdem durch ihren intensiven Alkoholgehalt zwischen 40 und 45 Volumenprozent. Nicht zu vergessen ist auch die ganz besondere Aromatik, denn es gibt zahlreiche Variationen mit völlig unterschiedlichem Charakter.

Was Calvados mit seinen Verwandten Cognac und Armagnac gemeinsam hat, ist die Reifung in Eichenfässern. Sowohl die mehrfache als auch die kontinuierliche Destillation sind bei diesem Branntwein zu finden. An diesem Punkt jedoch sind die offensichtlichen Gemeinsamkeiten bereits erschöpft, denn Calvados weiß sich bewusst von anderen französischen Spirituosen zu unterscheiden.

Alter ist nicht alles: Auch jüngere Produkte wissen zu überzeugen!

Eine Besonderheit ist zweifellos, dass bereits der junge Branntwein ein sehr charmantes und facettenreiches Aroma zu bieten hat. Genießer müssen daher nicht viele Jahre auf unvergleichlichen Genuss warten, sondern finden in jungen Produkten sehr fruchtige und süße Anklänge mit einem zart herben Unterton.

Mit steigendem Alter verändert sich das aromatische Profil deutlich. Aus dem herb-süßen Geschmackserlebnis entsteht im Laufe der Zeit eine sehr weiche Struktur mit dichtem Aromengefüge, weswegen lange gereifter Calvados gerne auch mit einem guten Cognac verglichen wird.

Holzart der Fässer und Lagerort beeinflussen den Geschmack

Seine besondere Aromatik und die einzelnen Noten des geschmacklichen Profils erhält der Calvados vor allem im Rahmen der Reifung. Das Holz, aus dem die Fässer gefertigt wurden, spielt hierbei eine wichtige Rolle, denn der Calvados nimmt während der Reifung nussige Töne auf, die ihm später eine sehr vollmundige Charakteristik verleihen.

Doch auch der Ort, an dem der Calvados sich entwickeln kann und dessen klimatische Bedingungen spiegeln sich in der fertigen Spirituose auf verschiedenste Art und Weise wider. So gilt Calvados vollkommen zu Recht als besonders facettenreich und kann sowohl als Aperitif als auch in Form eines Digestifs oder in der kreativen Küche genossen werden.

Calvados verwenden und genießen

Traditionell französisches Gericht mit CalvadosEs gibt keine allgemeingültigen Einschränkungen, was den Genuss von Calvados betrifft. Daher haben wir Ihnen nachfolgend die beliebtesten Möglichkeiten zusammengetragen.

Als anregender Aperitif

Fühlen Sie sich mit einem wohlschmeckenden Aperitif besonders wohl, eignen sich junge Varianten des Branntweines sehr gut. Die fruchtigen Anklänge und die lebhafte Struktur beschweren Zunge und Magen vor dem Essen nicht und lassen Raum für weitere Geschmackserlebnisse.

Als erfrischender Pommeau

Alternativ entscheiden sich viele Genießer auch für einen sogenannten „Pommeau“, der sowohl Calvados als auch Apfelsaft enthält und angenehm kühl genossen wird. Auch besondere Cocktails mit Calvados erfreuen sich heute großer Beliebtheit. Sie eignen sich auch, um Gästen unabhängig von einer Mahlzeit einen ganz neuen Genuss zu bieten.

Möchten Sie Ihren Calvados zu einer Mahlzeit oder als Amuse-Bouche bzw. Amuse-Gueule (Gaumenfreude) genießen, bieten sich einige Köstlichkeiten ganz besonders an. Eine harmonische Einheit bildet Calvados – je nach Alter und Reifungsgrad – unter anderem mit:

  • französischem Käse,
  • Meeresfrüchten,
  • Geflügelfleisch,
  • Kalbfleisch,
  • Schweinefilet,
  • sowie Dessertvariationen mit Schokolade und Eis.

Als Vorbereitung auf den nächsten Gang

Abwechslung in ein mehrgängiges Menü bringt Calvados auch, wenn er zwischen Vorspeise, Hauptspeise und Dessert gereicht wird. Hier genießen Ihre Gäste einen puren Calvados, um sich so auf den nächsten Gang vorzubereiten. Experten bezeichnen diese besondere Variante auch als „Normannisches Loch“.

Als Allrounder in der Küche

Was die Zubereitung von Gerichten mit Calvados betrifft, haben Köche zahlreiche Möglichkeiten. Besonders beliebt ist das Flambieren mit dem Branntwein. Auch Äpfel, die in Calvados getränkt wurden, eignen sich gut als Beilage zu Fleischgerichten und kommen in süßen Speisen wie einer flambierten Tarte optimal zur Geltung. Einer Sauce verleiht Calvados besondere Finesse, wenn die Zutaten vor dem Einkochen mit dem Branntwein abgelöscht werden.

Als Digestif oder im Kaffee

Nach einem üppigen Mahl, wenn der Magen voll und der Genuss beinahe schon vorüber ist, eignet sich Calvados zudem optimal als Digestif. Nicht nur pur sorgt er dann für neuen Schwung, sondern harmoniert auch mit Kaffee. Sehr beliebt ist daher auch die Praxis, einen fruchtig-herben Calvados mit dem Restschluck Kaffee aus der Tasse zu genießen. Ein Mahl mit dem stilechten „Café Calva“ zu beenden, dürfte auch Calvados-Neulinge restlos überzeugen.

Gläser und Trinktemperatur für perfekte Calvados-Momente

Wie auch bei Whisky, Wein und Cognac wird der Genuss des Calvados durch seine Temperatur (zwischen 16 und 18 Grad Celsius) und das verwendete Glas bestimmt. Wer Calvados aus einem ungeeigneten Glas genießt, hindert die Aromen an ihrer Entfaltung und bringt sich somit um den vollendeten Genuss.

Das perfekte Glas für den richtigen Trinkgenuss

Als optimal geeignet für Calvados erweisen sich schmale Gläser mit tulpenförmigem Aufbau. Da sich das Glas nach oben hin leicht verjüngt, werden die flüchtigen Aromen gut festgehalten. So wird auch das leichte Schnuppern am Branntwein vor dem Trinken zu einem besonderen Erlebnis (siehe auch Tipps zum richtigen trinken).

Oder stilecht aus Stein- und Tonbechern genießen

Laden Sie zu einem urtypischen, normannischen Mahl ein und möchten Sie Ihre Gäste rundum authentisch verwöhnen, entscheiden Sie sich für Stein- oder auch Tonbecher mit runder Form. Diese Trinkgefäße sollen an eine alte normannische Tradition erinnern, denn vor vielen Jahren tranken siegreiche Krieger aus den Schädeln ihrer Feinde. Eine optimale Gelegenheit, um während des Menüs mit einer historischen Anekdote zu glänzen.