Calvados richtig trinken

Nosing-Glas gefüllt mit Calvados für den richtigen TrinkgenussEine Spirituose wie Calvados geht beim Trinken und Genießen mit einigen Besonderheiten einher. Der vergleichsweise hohe Alkoholgehalt macht die Verkostung der einzelnen Aromen etwas vielschichtiger, denn sie sind weniger leicht zugänglich als es beispielsweise beim Wein der Fall ist.

Um Calvados richtig genießen zu können, kommt es daher sowohl auf die richtige Temperatur als auch auf das passende Glas und eine gute Trinktechnik an.

Die richtige Trinktemperatur

Die fachlichen Empfehlungen rund um Calvados sind bei Weitem nicht so stark verbreitet. Anders als bei Cognac, Wein oder auch Whisky müssen sich Interessierte daher zunächst ein wenig mit der Materie befassen. Da bei der Herstellung von Calvados Äpfel und auch Birnen verwendet werden, kann er sowohl herbe als auch süße Noten offenbaren, weich und warm oder ein erfrischender Genuss sein.

Was der jeweilige Calvados kann, welcher Charakter sich sowohl in der Nase als auch am Gaumen entfaltet, erfahren Sie daher nur in einem ruhigen Moment mit ausreichend Zeit für den Genuss.

Die Trinktemperatur spielt hier eine wichtige Rolle. Wir empfehlen Ihnen Calvados vor dem Genuss auf eine Temperatur zwischen 16 und 18 Grad Celsius zu bringen. Diese Temperatur, die nur knapp unterhalb der sogenannten Raumtemperatur liegt, sorgt für eine gleichmäßige Entfaltung einzelner Charakterzüge und macht den Calvados daher in seiner Gänze erfahrbar.

Sind Sie nach dem ersten Verkosten bereits etwas kundiger, lohnt sich auch das leichte Erwärmen des Calvados, indem die Handflächen um den unteren Teil des Glases gelegt werden. Manchmal sorgt die zusätzliche Wärme für ganz neue Eindrücke. Als experimentierfreudiger Genießer können Sie den Calvados auch einmal „auf Eis“ trinken, was sich besonders im Sommer anbietet.

Das richtige Glas

Bestens geeignet für den Genuss von Calvados sind Nosing-Gläser und Calvados Gläser. Auch wenn sie sich optisch ähnlich sind, gibt es zwischen beiden Gläsern leichte Unterschiede.

Calvados Gläser verfügen über eine bauchige Basis, die am oberen Ende des Glasstiels beginnt. Dieser Bauch verschmälert sich jedoch recht bald und verläuft in einen schmalen Bereich, der sich am oberen Rand wieder leicht verbreitert. Nosing-Gläser weisen einen nahezu identischen Aufbau auf, sind jedoch allgemein etwas breiter.

Die Kombination aus Bauch, schmalem Stück und leicht verbreitertem Rand sorgt dafür, dass sich die Aromatik innerhalb des bauchigen Bereiches entfalten kann. Im schmalen Glasbereich konzentriert sich das Aroma dann deutlich, was insbesondere in der Nase spürbar wird. Möchten Sie die Aromatik des Calvados noch intensiver genießen, empfiehlt sich die Verwendung spezieller Gläser mit Deckel. Hier können die flüchtigen Duftstoffe nicht entweichen, was das Erkennen einzelner Aromen zusätzlich vereinfacht.

Achtung: Calvados aus gewöhnlichen Cognacschwenkern zu trinken ist ein weit verbreiteter Fauxpas, den Sie tunlichst vermeiden sollten, wenn Sie die Spirituose mit allen Sinnen genießen möchten. Durch den breiten Aufbau des Schwenkers verflüchtigen sich die enthaltenen Aromen zügig. Auch die traditionellen Ton- oder Steinbecher gehören zu den eher „spaßigen“ Varianten der Calvados-Kultur, denn sie bekommen der aromatischen Entfaltung nicht und lassen zusätzlich keinen optischen Eindruck zu.

Welche Calvados Gläser wir verwenden und empfehlen können

Calvados Gläser für den richtigen Trinkgenuss

Wer Calvados wirklich „korrekt“ genießen möchte, braucht eigentlich spezielle Calvados Gläser mit Deckel. Letzterer sorgt dafür, dass die Aromen nicht einfach nach oben hin entweichen können, sondern im Glas verbleiben. Solche Gläser sind jedoch meist sehr kostspielig, sodass Sie mit rund 30 Euro rechnen müssen – pro Glas versteht sich.

Wenn Sie auf der Suche nach einer günstigeren Alternative sind, können wir Ihnen diese Gläser von Leonardo empfehlen, die wir selbst auch verwenden. Dieses sechsteilige Set ist mit 15-20 Euro relativ günstig.

Auch wenn dieses Produkt als Grappaglas bezeichnet wird, eignet es sich aufgrund seiner bauchigen Form und einer ausreichend großen Öffnung zum Einatmen der Duftstoffe hervorragend für den Calvados-Genuss.



Aromen beim Genuss bestmöglich kennenlernen

Haben Sie einen Calvados auf die passende Trinktemperatur gebracht und ein geeignetes Glas zur Hand, geben Sie nicht zu viel Calvados in das Glas. Die Gesamtmenge sollte dabei den bauchigen Bereich des Glases leicht unterschreiten, um die gewünschte Ausbreitung des Aromas zu ermöglichen.

Die Verkostung erfolgt dann in drei Schritten, die ebenfalls drei Sinne ansprechen:

1. Augen: Die optische Begutachtung des Calvados gehört unbedingt zum richtigen Trinken dazu. Hier erkennen Sie als Genießer Farbschattierungen von leichtem Gelb über Gold bis hin zu dunklem Bernstein. Anhand der Farbe lässt sich bereits erkennen, wie „reif“ der Calvados ist. Ältere Spirituosen sind stets ein wenig dunkler als junge Varianten.

Mann mittleren Alters bei der Verkostung eines Calvados in einem Nosing-Glas 2. Nase: Der nächste Schritt vereint Gaumen und Calvados noch immer nicht miteinander. Zunächst halten Sie die Nase über das Glas und atmen langsam durch die Nase ein und durch den Mund aus. Die Aromen, die Sie hier erkennen werden, unterscheiden sich teilweise deutlich von denen, die sich zusätzlich am Gaumen entfalten. Nebst einer alkoholischen Note zeigen sich bei Calvados in der Nase sowohl fruchtige als auch holzige Nuancen, je nach Alter und Reifung der Spirituose (weitere Infos finden Sie unter Typologie). Nehmen Sie sich Zeit für diesen Schritt. Gegebenenfalls schwenken Sie das Glas langsam, um die Aromen noch etwas intensiver zu spüren.

3. Geschmackssinn: Erst jetzt darf getrunken werden. Nicht jedoch, wie es oft bei Schnäpsen nach dem Essen ist, zügig und gänzlich, sondern in kleinen Schlucken. Pure Verschwendung wäre es, einen guten Calvados mit nur einem Zug zu trinken und direkt zu schlucken, denn dann bleibt von den Geschmacksnoten kaum etwas übrig.

Nehmen Sie einen kleinen Schluck und belassen Sie den Calvados anschließend im Mund. Mit Hilfe der Zunge lassen Sie ihn leicht im Mund „rollen“, um die volle Bandbreite der Aromen zu erleben. Es lohnt sich auch, etwas Luft durch die leicht geöffneten Lippen einzusaugen, wenn der Calvados sich bereits im Mund befindet. Der Sauerstoff kann dabei ganz neue Noten hervorbringen. So arbeiten Sie sich Schluck für Schluck langsam vor und genießen Ihren Calvados mit ausreichend Ruhe und Geduld. Bei manchen Varianten lohnt sich nach einer ersten Verkostung auch die Kombination mit Zigarre, Pfeife oder dunkler Schokolade.


Kommentar schreiben


Noch keine Kommentare